Das Logo des Deutschen MusikautorenpreisesDas Logo des Deutschen Musikautorenpreises

Zeynep Gedizlioglu | Komposition Kammermusik

Gewinnerin Komposition Kammermusik
Zeynep Gedizlioğlu

Wir gratulieren Zeynep Gedizlioğlu zum Deutschen Musikautor*innenpreis in der Kategorie Komposition Kammermusik!

Die Jury über Zeynep Gedizlioğlu

„Zeynep Gedizlioğlu hat sich mit ihrer farbenreichen, vielfältigen, innovativen und zugleich spannenden Musik weit über die Grenzen Deutschlands hinaus einen Namen gemacht. Das Komponieren steht für die Künstlerin im Zentrum ihres Lebens. Sie reflektiert nicht nur musikalisches Material, sondern nimmt auch Stellung zu gesellschaftlichen Fragen. Besonders in den kleineren, solistischen Besetzungen beweist sie Stärke.“

Nominierte in der Kategorie
Komposition Kammermusik
Zeynep Gedizlioğlu
Zeynep Gedizlioğlu
Zeynep Gedizlioğlu

Geboren in Izmir-Türkei, studierte Zeynep Gedizlioğlu Komposition u.a. bei Theo Brandmüller in Saarbrücken und bei Wolfgang Rihm in Karlsruhe. Sie arbeitete beim IRCAM in Paris zwischen 2010-2011. Ihre Musik wurde bei internationalen Festivals wie Eclat in Stuttgart, Musica Strassburg, Beethovenfest Bonn, Wien Modern, Salzburger Festspiele, Wittener Tage für neue Kammermusik, musikprotokoll-Graz, cresc…Biennale für Moderne Musik Frankfurt, G((o))ng Tomorrow Copenhagen, November Music in s-Hertogenbosch, Ultraschall Berlin aufgeführt und erklang im Radio in Liveübertragungen. 2012 erhielt Zeynep Gedizlioglu den Komponisten-Preis der Ernst von Siemens Musikstiftung, 2014 den „Composer of the Year“ Preis des 5. Donizetti Classical Music Awards in Istanbul. 2015 wurde sie für die CD-Reihe Edition Zeitgenössische Musik des Deutschen Musikrats ausgewählt und 2016 für den Deutschen Musikautor*innenpreis in der Sparte „Musik für Ensemble“ nominiert. Sie wurde 2018 für ihr gesamtes bisheriges Schaffen mit dem Heidelberger Künstlerinnenpreis ausgezeichnet und erhielt den Kunstpreis Berlin in 2019. Sie arbeitet zusammen mit den Solisten der Berliner Philharmoniker, dem SWR Symphonieorchester, dem Bundesjugendorchester Deutschland, dem Quatuor Diotima, dem ORF RSO Wien, dem hr-Sinfonieorchester, dem Ensemble Modern, Klangforum Wien, Ensemble Intercontemporain, den Neuen Vocalsolisten Stuttgart und dem Arditti Quartett, die zahlreiche ihrer Werke uraufgeführt haben. Sie hielt Meisterkurse in Komposition und lebt derzeit als freischaffende Komponistin in Berlin.

Jamilia Jazylbekova
Jamilia Jazylbekova
Jamilia Jazylbekova

Jamilia Jazylbekova wurde in Kaskelen/Kasachstan geboren. Sie studierte am Moskauer Tschaikowski Konservatorium Musiktheorie und Komposition bei Nikolai Sidelnikov und Vladimir Tarnopolski. 1995–97 war sie Stipendiatin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und setzte danach ihre Kompositionsstudien bei Younghi Pagh- Paan an der Hochschule für Künste in Bremen fort. Sie studierte weiterhin Werkanalyse und elektronische Komposition bei Günter Steinke und Gesang bei Maria Kowollik.
Jamilia Jazylbekova erhielt verschiedene Stipendien, Auszeichnungen und Preise, die sie unter anderem nach Italien in die Villa Massimo (2004) und in die Villa Aurora (2002) nach Los Angeles führten. 2011 wurde ihre Porträt-CD in der Reihe Edition Zeitgenössische Musik des Deutschen Musikrats vom Ensemble Modern eingespielt. 2012 wurde sie mit dem Heidelberger Künstlerinnenpreis ausgezeichnet.
Ihre Werke wurden auf zahlreichen Festivals in Europa und Asien, der GUS-Staaten, in Kanada sowie der USA aufgeführt, u.a. vom Ensemble Modern, vom Klangforum Wien, vom Arditti Quartett sowie von Oslo Sinfonietta, Ensemble Contrechamps, Le Nouvel Ensemble Moderne, ensemble mosaik, Ensemble Aventure, E-Mex Ensemble und Quatuor Diotima. Kompositionsaufträge erhielt sie von der Ernst von Siemens Stiftung, vom Experimentalstudio des SWR, vom Deutschlandfunk sowie von Festivals wie Berliner Biennale, MaerzMusik, International Gaudeamus Music Week, Aspekte Salzburg.
Jamilia Jazylbekova arbeitet nicht nur als Komponistin, sondern auch als Vokalistin.

Stefan Keller
Stefan Keller
Stefan Keller

Stefan Keller wurde 1974 in Zürich geboren. Er studierte Oboe in Zürich und Utrecht, sowie Komposition, Musiktheorie und elektroakustische Musik in Berlin. 2019 promovierte er mit einer Arbeit über Variationstechniken in der Tabla-Musik an der Freien Universität Berlin. Von 2006 bis 2016 und erneut seit 2020 unterrichtet Stefan Keller an der HfM Hanns Eisler Berlin. 2008/2009 besuchte er den Cursus 1 am Ircam in Paris und hielt sich im Rahmen eines Stipendiums des Berliner Senats an der Cité des Arts auf, 2012/2013 erhielt er ein Jahresstipendium des DAAD für einen Studienaufenthalt im Mumbai, 2019/2020 war er Stipendiat der Villa Massimo in Rom. Stefan Keller erhielt als Komponist unter anderem mehrere Studienpreise des Schweizerischen Tonkünstlervereins, den 1. Preis beim Wettbewerb des SJSO 2002, den Kompositionspreis der Landeshauptstadt Stuttgart 2004, 1. Preise beim Hanns-Eisler-Preis 2005 und 2006, Kompositionsstipendien des Berliner Senats 2014 und 2017, sowie 2018 eine Pro Helvetia Residenz in Indien. Zu den bisherigen Interpreten seiner Werke zählen unter anderem: Ensemble Modern, Ensemble Intercontemporain, Ictus Ensemble, KNM Berlin, Zafraan Ensemble, Ensemble Mosaik, Ensemble Ascolta und Neue Vocalsolisten Stuttgart.