Das Logo des Deutschen MusikautorenpreisesDas Logo des Deutschen Musikautorenpreises

Julia Hülsmann | Komposition Jazz/Crossover

Gewinnerin Komposition Jazz/Crossover
Julia Hülsmann

Wir gratulieren Julia Hülsmann zum Deutschen Musikautor*innenpreis in der Kategorie Komposition Jazz/Crossover!

Die Jury über Julia Hülsmann

„Die Komponistin Julia Hülsmann schafft es, hochanspruchsvolle, zeitgenössische Musik zu schreiben und gleichzeitig damit auch ein Publikum anzusprechen, das dem Jazz noch fremd ist. Ihre vielfältigen Werke schreibt sie für ihr Trio, ihr Oktett, ihr Duo mit Christopher Dell aber auch für Großformationen wie die NDR Bigband oder die Jazz Baltica Allstars. Als Pianistin, Bandleaderin, Pädagogin und Professorin prägt sie den deutschen Jazz seit Jahren.“

Nominierte in der Kategorie
Komposition Jazz/Crossover
Hendrika Entzian
Hendrika Entzian
Hendrika Entzian

Zunächst in Hamburg, dann in Köln studierte Hendrika Entzian Kontrabass. Neben ihrer Beteiligung an verschiedenen Kölner Projekten legte sie zunehmend mehr Augenmerk auf Komposition, absolvierte in der Folge ein Masterstudium Jazz- Arrangement und -Komposition ebenfalls an der HfMT Köln. Mit ihrem Quartett veröffentlichte sie zwei CDs bei Traumton Records: „Turnus“ (2015) und „Pivot“ (2017). „Pivot“ wurde 2018 für den ECHO Jazz nominiert. Hendrika schreibt und arrangiert regelmäßig für große Besetzungen wie u.a. der WDR Big Band, dem niederländischen Metropol Orchestra und dem Kölner Subway Jazz Orchestra. Mit Hendrika Entzian gründete sie ihr eigenes Jazz Orchester, dessen Debüt CD „Marble“ im April 2020 bei Traumton Records erschien. 2021 war diese Band in der Kategorie „Großes Ensemble des Jahres“ für den Deutschen Jazzpreis nominiert.

Hendrika Entzian ist WDR-Jazzpreis-Trägerin in der Kategorie Komposition 2018. Sie unterrichtet an der Musikhochschule Köln Jazztheorie und Arrangement / Komposition.

Julia Hülsmann
Julia Hülsmann
Julia Hülsmann

Julia Hülsmann, gebürtige Bonnerin, ist eine einzigartige Stimme in der europäischen Jazzszene. Sie spielt seit ihrem elften Lebensjahr Klavier und hat einen außergewöhnlichen Output als Bandleaderin, Pianistin und Komponistin. Seit 1991 lebt sie in Berlin, wo sie an der HdK Jazzpiano studiert hat. Seit vielen Jahren ist sie als Pianistin und Komponistin national und international tätig und veröffentlichte zahlreiche CDs, immer mit ihrem Trio und verschiedenen Vokal- und Instrumentalgästen. Die Bandbreite ihrer Projekte geht vom Soloprogramm bis zum Oktett und Zusammenarbeit mit Bigbands, davon ist ihr Trio das am längsten bestehende Ensemble - seit beinahe 20 Jahren spielt sie mit Marc Muellbauer und Heinrich Köbberling zusammen. Von 2012-2013 war sie Vorsitzende der Union Deutscher Jazzmusiker. 2014 war sie Improvisor in Residence beim Moers Festival, 2016 sie erhielt den SWR-Jazzpreis sowie den WDR-Ehrenpreis für ihre politische Arbeit zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Jazzmusiker*innen und 2019 war sie Artist in Residence beim Elbjazz Festival. Im selben Jahr erschien auch ihr Album „Not Far From Here“ des neuen Quartetts um ihr Arbeitstrio und Uli Kempendorff, das siebte unter ihrem Namen beim Label ECM, dessen Veröffentlichung von einer ausgedehnten Release-Tour durch Europa und Mittelamerika begleitet wurde. 2020 wurde dem Julia Hülsmann Trio der Trierer Jazzpreis verliehen. In Vorbereitung einer Usbekistan-Tour erarbeitet ihr Quartett im ersten Pandemie-Jahr über die Grenzen hinweg ein Programm mit einem usbekischen Ensemble und gründete ein neues Trio um Christopher Dell und Nils Wogram. 2021 erhielt die Pianistin mit ihrem Quartett den Deutschen Jazzpreis für das beste Instrumentalalbum national. Julia Hülsmann ist außerdem Professorin für Jazzpiano an der Universität der Künste Berlin.

Claudio Puntin
Claudio Puntin
Claudio Puntin

Claudio Puntin, geboren 1965, ist Klarinettist, Komponist, Musikproduzent, Künstler und Goldschmied. Seine Kompositionen sind geprägt durch rhythmische und melodische Selbstverständlichkeit im Umgang mit Groove und darin eingebundener Melodik und Harmonik. Sein Sinn für aktuelle musikalische Klang-Kostüme bringt ihn mit zahlreichen Musiker*innen aus dem Bereich der Elektro-Avantgarde zusammen. In seiner Berliner Studiowerkstatt hat er u.a. eine Instant-Composing-Installation geschaffen, mit der er spontan und in Echtzeit Kompositionen, Soundtracks und Klanglandschaften kreiert und produziert. Er gibt internationale Masterclasses v.a. zu den Themen musikalische Empathie, Improvisation, und Rhythmik für Orchestermusiker*innen und unterrichtete an der Universität der Künste Berlin und an der Musikhochschule Köln. In seinem aktuellen Schaffen zeigt er die Kunst als Echtzeitmedium auf und weist auf den sich beschleunigenden Instinktverlust zu Natur und Kreativität hin. Er wurde u.a. schon beim Deutschen Kurzfilmpreis für die beste Filmmusik und mit dem WDR-Jazzpreis ausgezeichnet.